Rand Paul, Sohn des alten libertären Urgesteins Dr. Ron Paul, wird so gut wie sicher die innerparteiliche Vorwahl für die Senatswahlen 2010 in Kentucky gegen seinen Neocon-Konkurrenten Trey Grayson gewinnen.

Während sich das Establishment der Republikaner offenbar erfolglos hinter Trey Grayson gestellt hatte, erwies sich Rand Paul - der sogar von Sarah Palin zur Wahl empfohlen wurde - als Quereinsteiger der Teaparty-Bewegung in den Umfragen Schritt für Schritt als der stärkere Kandidat. Zuletzt lag er mit 49% deutlich vor seinem Verfolger der nur 33% der Primary-Wähler für sich begeistern konnte.

Der nächste Schritt, die Wahl von Rand Paul in den US-Senat, dürfte sich dann auf jeden Fall einfacher gestalten. Erstens haben die Republikaner überall ihn den Vereinigten Staaten derzeit aufgrund der Unzufriedenheit der Leute mit Präsident Barack Obama starken Rückenwind. Zweitens gilt Kentucky generell als eine eher republikanische Hochburg.

Chris Matthews von MSNBC ruft angesichts der klaren Umfrageergebnise jetzt schon mal Rand Paul als Sieger aus:

Visit msnbc.com for breaking news, world news, and news about the economy

ähnliche Artikel:

- Ron Paul mit Sohn im gemeinsamen Interview

- Sohn von Ron Paul tritt in dessen Fußstapfen