Dr. Ron Paul
Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten
Aussage für das Protokoll
25. März 2010

Deutsche Übersetzung: ava999 / ronpaul.blog.de

Herr Vorsitzender, heute befindet sich die Federal Reserve in einer noch nie da gewesenen und nicht gerade beneidenswerten Position. Sie hat seit September 2008 die Geldbasis um fast 1.5 Billionen Dollars erhöht. Überschüssige Bankreserven bleiben auf einem historisch hohen Level und die Bilanzen der FED sind auf über zwei Billionen Dollar aufgeblasen. Falls die FED diese überschüssige Liquidität aus dem System nimmt, riskiert sie den Kollaps von Banken, die auf dieses neu geschaffene Geld angewiesen sind um ihre Bilanzen zu stärken. Falls jedoch die FED versagt, diese überschüssige Liquidität aus dem System zu nehmen, riskieren wir eine Hyperinflation.

Die Federal Reserve hatte noch nie eine so aufgeblasene Bilanz, noch hat sie jemals die Geldbasis um so große Mengen aufgepumpt. Während der späten 1970er Jahre und den frühen 80ern, als man den Gürtel enger schnallen musste, fuhren die Bilanzen und die Geldbasis fort sich im Laufe einer ernsten Rezession auszudehnen. Wir müssen bis in die 1920er und 1930er zurückschauen, ehe wir sehen, dass die FED die Geldbasis verringert hat, und selbst dann hat die FED die Basis nur um 16 % verringert. Über was wir heute reden ist eine 60-prozentige Verringerung der Geldbasis um auf den Level vor der Krise zurückzukommen. Das ist eine gewaltige Reduzierung der Geldbasis, und wenn erst einmal unternommen worden ist, dass jene Überschüsse beginnen in das System einzufließen, könnte es die Lebensfähigkeit der Banken untergraben und zum Kollaps des Finanzsystems führen, was die FED ja zu vermeiden suchte.

Worin die FED immer noch versagt ist zu verstehen, dass Einmischungen in die Wirtschaft immer schädigend sind. Anders als der späte französische Ökonom Frederic Bastiat sieht die Fed nur das was gesehen wird, die oberflächigen Resultate seiner Politik, und nicht das was nicht gesehen wird, den Effekt seiner Geldintervention überall in der Wirtschaft.

Geldinflation führt zu Fehlinvestitionen und verursacht die Boomphase des Konjunkturzyklus. Wenn die Fehlinvestition erst einmal realisiert wurde, kommt die Pleitephase und diese fehlinvestierten Ressourcen müssen getilgt werden damit die Wirtschaft sich erholen kann. Aber die FED arbeitet lebhaft daran die Tilgung zu verhindern und tut alles was in seiner Macht steht um die Blase weiter aufzublasen, um den Boom zu verlängern. Der erste Akt der Intervention erzeugt den zweiten und weitere Eingriffe, ein jeder größer als der erste, so dass jede wirtschaftliche Pleite größer und ernster wird.

Die Idee, das eine handvoll schlauer Köpfe irgendwie die Wirtschaft lenken können, ist fatal für den Wachstum und die Stabilität der Wirtschaft. Die Wirtschaft der Sowjetunion versagte wegen ihrer Zentralplanung und die Wirtschaft der Vereinigten Staaten wird dasselbe Schicksal erleiden, wenn wir weiterhin den Weg zu mehr zentraler Kontrolle hinab folgen. Wir müssen finanziell wieder gesund werden, die freien Märkte zurückbringen und die FED zügeln.