Watts up with that?
Montag, 25. Januar 2010

Deutsche Übersetzung: ronpaul.blog.de

All die Jahre in denen ich im TV Nachrichtengeschäft war, konnte ich feststellen, dass jede Geschichte einen bestimmten Wendepunkt hat. In den Nachrichten wussten wir wann dieser Punkt erreicht war, dann sagten wir, die Story „hat Füße“ und dann beginnt sie ein Eigenleben. Sie mag über Wochen, Monate oder Jahre ignoriert oder schöngeredet worden sein, bis zu dem Zeitpunkt als eine neue zusätzliche Information herauskam und die Leute umwarf. Der aktuelle Gletscherschmelz-Skandal hat der kollektiven Stimme, die den IPCC-Aussagen schon immer skeptisch gegenüberstand und ihn für fehlerbehaftet und eher politisch als wissenschaftlich hielt, diesen notwendigen Energieschub gegeben. Jetzt schauen viele Leute mit einem kritischen Auge auf den 4. Klimabericht des IPCC und finden an allen Ecken kritische Punkte.

Erinnert Ihr Euch noch an unsere Freunde beim World Wildlife Fund? Diese Meisterschwindler die das Video mit Flugzeugen auf den Weg nach New York mit beabsichtigtem Bezug zum 11. September zeigten?

Nun stellt sich heraus, dass der WWF innerhalb des 4. Klimaberichts mehrmals zitiert wird, und dass obwohl er keine fachmännisch geprüfte (peer reviewed) Wissenschaft produziert sondern nur Meinungspapiere im Rahmen ihrer Weltanschauung. Die Regeln des Klimarates IPCC aber verlangen ausschließlich fachmännische geprüfte Wissenschaft. Es sieht so aus als ob sie ihre eigenen Regeln mehrfach gebrochen haben, alles unter der Aufsicht von Pachauri.

Ein neuer Beitrag von Donna Laframboise, der Gründerin von Noconsensus.org (Toronto, Kanada) zeigt uns was man mit nur einem Tag Recherche dazu finden kann.

Hier ist eine ausführliche Liste von Dokumenten, die vom WWF erstellt oder mit-erstellt wurden und im 4. Klimabericht des IPCC, dem Nobelpreis-Abräumer, zitiert werden:

- Allianz and World Wildlife Fund, 2006: Climate change and the financial sector: an agenda for action, 59 pp. [Accessed 03.05.07: http://www.wwf.org.uk/filelibrary/pdf/allianz_rep_0605.pdf]

- Austin, G., A. Williams, G. Morris, R. Spalding-Feche, and R. Worthington, 2003: Employment potential of renewable energy in South Africa. Earthlife Africa, Johannesburg and World Wildlife Fund (WWF), Denmark, November, 104 pp.

- Baker, T., 2005: Vulnerability Assessment of the North-East Atlantic Shelf Marine Ecoregion to Climate Change, Workshop Project Report, WWF, Godalming, Surrey, 79 pp.

- Coleman, T., O. Hoegh-Guldberg, D. Karoly, I. Lowe, T. McMichael, C.D. Mitchell, G.I.
Pearman, P. Scaife and J. Reynolds, 2004: Climate Change: Solutions for Australia. Australian Climate Group, 35 pp. http://www.wwf.org.au/publications/acg_solutions.pdf

- Dlugolecki, A. and S. Lafeld, 2005: Climate change – agenda for action: the financial sector’s perspective. Allianz Group and WWF, Munich [may be the same document as "Allianz" above, except that one is dated 2006 and the other 2005]

- Fritsche, U.R., K. Hünecke, A. Hermann, F. Schulze, and K. Wiegmann, 2006: Sustainability standards for bioenergy. Öko-Institut e.V., Darmstadt, WWF Germany, Frankfurt am Main, November

- Giannakopoulos, C., M. Bindi, M. Moriondo, P. LeSager and T. Tin, 2005: Climate Change Impacts in the Mediterranean Resulting from a 2oC Global Temperature Rise. WWF report, Gland Switzerland. Accessed 01.10.2006 at http://assets.panda.org/downloads/medreportfinal8july05.pdf

- Hansen, L.J., J.L. Biringer and J.R. Hoffmann, 2003: Buying Time: A User’s Manual for Building Resistance and Resilience to Climate Change in Natural Systems. WWF Climate Change Program, Berlin, 246 pp.

- http://www.panda.org/about_wwf/what_we_do/climate_change/our_solutions/business_industry/climate_savers/index.cfm

- Lechtenbohmer, S., V. Grimm, D. Mitze, S. Thomas, M. Wissner, 2005: Target 2020: Policies and measures to reduce greenhouse gas emissions in the EU. WWF European Policy Office, Wuppertal

- Malcolm, J.R., C. Liu, L. Miller, T. Allnut and L. Hansen, Eds., 2002a: Habitats at Risk: Global Warming and Species Loss in Globally Significant Terrestrial Ecosystems. WWF World Wide Fund for Nature, Gland, 40 pp.

- Rowell, A. and P.F. Moore, 2000: Global Review of Forest Fires. WWF/IUCN, Gland, Switzerland, 66 pp. http://www.iucn.org/themes/fcp/publications/files/global_review_forest_fires.pdf

- WWF, 2004: Deforestation threatens the cradle of reef diversity. World Wide Fund for Nature, 2 December 2004. http://www.wwf.org/

- WWF, 2004: Living Planet Report 2004. WWF- World Wide Fund for Nature (formerly World Wildlife Fund), Gland, Switzerland, 44 pp.

- WWF (World Wildlife Fund), 2005: An overview of glaciers, glacier retreat, and subsequent impacts in Nepal, India and China. World Wildlife Fund, Nepal Programme, 79 pp.

- Zarsky, L. and K. Gallagher, 2003: Searching for the Holy Grail? Making FDI Work for Sustainable Development. Analytical Paper, World Wildlife Fund (WWF), Switzerland

Zum Schluss noch diese maßgeblichen Quellen des IPCC – Publikationen mit Namen wie „Freizeit“ und „Event Management“:

- Jones, B. and D. Scott, 2007: Implications of climate change to Ontario’s provincial parks. Leisure, (in press)

- Jones, B., D. Scott and H. Abi Khaled, 2006: Implications of climate change for outdoor event planning: a case study of three special events in Canada’s National Capital region. Event Management, 10, 63-76

Nicht nur sollte Pachauri zurücktreten, das Nobelpreiskomitee sollte mit den Forderungen der Bürger der gesamten Welt überschwemmt werden, damit dieses den für dieses Dokument verliehenen Nobelpreis sofort aberkennt.

UPDATE:

Sogar Greenpeace-Propaganda wurde als "Wissenschaft" im IPCC-Report verwendet. Siehe -hier-.